Wall und Wehr

Erinnerung in warme Arme fällt,

ein Hafen mag Andenken sein.

Ein Geisterschiff am Nichts zerschellt,

welch Leben trug die Last allein.

Der Sintflut stiller Herzen Klagen,

des Himmels dunkler Wolkenschwall.

So müde Augen Wehmut tragen,

der unzählig Seufzer, traurig Hall.

Hör, oh hör, mein müdes Herz,

das Lied der Meerjungfrauen.

Versöhnung lindert alten Schmerz,

ein Pochen lang, dem Glück vertrauen.

Noch einmal, hohe Wellen finden,

im wilden Schwall, die Freiheit leben.

Noch einmal, in den Wogen schwinden,

um vom Grund, sich zu erheben.

Wer wagt sein Schicksal zu bestimmen

und stellt sich gegen Sturmesnacht?

Wer lebt im Dochte letzten glimmen

und glaubt das Licht, sich neu entfacht?

Hoffnung!

Lichtblick strebt nach fleißig Hand,

baut auf und trotzt dem Trümmermeer.

Etliche Ruinen übersäen das Land,

doch aus Wir, wird Wall und Wehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s